18 Wege um effektiv deinen Website Traffic zu erhöhen

Eine Website macht mehr Spass, wenn man Traffic hat. Viel Arbeit steckt in dem Design und die Texte der Seite. Produkte oder Services möchten verkauft werden. Das geht aber nur, wenn man gezielt seinen Website Traffic erhöht. Gerade Inbound Marketing bietet viele verschiedene Möglichkeiten mehr Besucher auf seine Website zu locken.

In diesem Blogpost zeige ich dir 18 verschiedene Tipps, mit denen du deinen Traffic garantiert steigerst.

 

Einige von diesen Tipps sind kostenlos. Für andere braucht man ein Budget. Um mehr Traffic zu deiner Website zu bekommen, brauchst du jedoch nicht mit Geld um dich schmeissen, du musst nur wissen wie es geht!

 

Tips für Traffic

1. Nutze Social Media

Deine Zielgruppe ist auf einer der Social Media Plattformen zu erreichen. Sei es Facebook, Twitter oder Pinterest. Sei dort präsent. Es reicht nicht guten Content zu produzieren. Du musst ihn aktiv vermarkten. Finde heraus wo deine Zielgruppe sich herumtreibt und informiere sie dort über deine Blogposts.
Du musst nicht überall sein.  Konzentriere dich lieber auf 2 bis drei Plattformen und perfektioniere deine Präsenz. Achte auf die Spielregeln. Hashtags haben auf Facebook #nichtszusuchen.

Wenn du eine B2C Firma hast, empfehle ich dir mindestens auf Facebook und Twitter aktiv zu sein. Im B2B Bereich solltest du dich über LinkedIn informieren. Eine unglaubliches Potential welches von vielen Marketern immer noch nicht erkannt wurde.

Teile nicht deinen ganzen Artikel. Eine kurze Einleitung und eine knackige Überschrift um das Interesse zu gewinnen – dann mit einem Link zu deiner Website verweisen.

 

2. Die Überschrift muss passen

Apropos knackige Überschrift. Die Überschrift ist deine Chance innerhalb von wenigen Sekunden das Interesse von den Lesern zu bekommen. Sei präzise und interessant.
Es gibt unzählige Studien zu diesem Thema. Fakt ist das sich die folgenden Überschriften Arten als besonders effektiv erwiesen haben

  • „Die Anleitung / Der Guide…“ (Die ultimative SEO Anleitung für Anfänger)
  • „Wie du…“ (Wie du mit diesen Tipps mehr Traffic bekommst)
  • „XX Tipps/Wege um…“ (20 Wege um dein Ranking zu verbessern)
  • „Person/Firma macht dies um….“ (Seth Godin´s Idee um Marketing zu reformieren)

 

List Posts sind am beliebtesten

List Posts sind am beliebtesten (von Moz)

 

Diese 4 Überschriften Arten funktionieren. Wenn du mir nicht glaubst, schau dir das nächste Mal die Zeitschriften im Kiosk an.

10 Wege um abzunehmen. Wieso Sylvie van der Vaart so gut aussieht. Die Anleitung für den perfekten Grillend. Und so weiter und sofort.

Und bitte keine „Cliffhanger“. Überschriften wie „Ich hätte nicht gedacht das dieses Geheimrezept klappt“ mögen zwar Traffic zu deiner Website erzeugen. Allerdings sind die Leser meistens enttäuscht da das Rezept doch nicht so geheim war wie angepriesen. Langfristig schaden diese Überschriften deinem Image. Die Leute Vertrauen dir nicht mehr.

Mache deinen Leuten klar worum es geht und was Sie erwartet wenn sie auf den Link klicken.

 

3. Suchmaschinenoptimierung

Wieder geht es darum gefunden zu werden. Die Suchmaschine wird immer benutzt. Stelle sicher, dass du auf der ersten Seite der Google Ergebnisse rankst. Landest du auf der zweiten, bist du bereits unsichtbar.

SMO ist sehr effektiv. Allerdings auch komplex und im stetigen Wandel. Die Basis für erfolgreiches SEO sieht wie folgt aus

  • Recherchiere das Suchverhalten deiner Zielgruppe.
  • Finde ein passendes Keyword.
  • Bringe das Keyword passend unter (URL, H1 Überschrift…)
  • Nutze Alt Texte für deine Bilder
  • Betreibe kein Keyword Stuffing
  • Sammele wertvolle Backlinks

Natürlich gibt es noch weitere Spielregeln die ich hier Zusammengefasst habe. Wenn du SEO richtig angehst, wirst du mit organischem (also kostenlosen) Traffic belohnt.

 

4. Long Tail Keywords

Ein weiterer Weg um Traffic zu bekommen sind Long Tail Keywords. Diese Keywords werden weniger gesucht und haben deshalb weniger Konkurrenz. Hört sich im ersten Moment nicht so gut an. Wenn du aber für ein solches Keawort rankst, ist die Wahrscheinlichkeit höher dass du den Klick zu deiner Website bekommst da du weniger Mitbewerber hast.

Ausserdem kannst du so deine Zielgruppe herausfiltern. Hast du zum Beispiel einen Schusterbetrieb für Damenschuhe in Hamburg ist „Schuhe“ das falsche Keyword. Mit „Damenschuhe Hamburg“ bekommst du genau den Traffic den du brauchst.
Männer werden deine Seite nicht finden, die willst du aber auch garnicht haben.

Deshalb verbringen deine Besucher auch mehr Zeit auf deiner Website, was wiederum von Google positiv gewertet wird.
Ach, SEO ist ein herrliches Thema 🙂

 

wie du mehr traffic durch longtail keywords bekommst zeigt das monster

 

5. Gast Beiträge schreiben.

Gast Beiträge sind eine super Möglichkeit um auf dich aufmerksam zu machen. Viele Blogger suchen nach gutem Content. Schreibe sie deshalb einfach an und frage ob du einen Gast Beitrag schreiben kannst.  Ganz nebenbei bekommst du noch einen Backlink (ein Link von einer anderen Seite zu deiner eigenen) – gut für dein Ranking.

Spare dir deinen besten Content nicht für deinen eigenen Blog. Dein Post muss qualitativ hochwertig sein. Nur so kannst du davon ausgehen dass die Leser des anderen Blogs auf dich aufmerksam werden und deine Website genauer anschauen möchten.

Aber denk dran: Die Qualität der Seite wo du deinen Post veröffentlichst und der Page Rank spielen eine Rolle. Wenn der Blog nur aus Gäste Posts besteht, denkt Google eventuell dass du Link-Farming betreibst. Du wirst deshalb abgestraft.

 

6. Mobilfreundliche Websites

Google möchte seinen Nutzern das bestmögliche Ergebnis und Erlebnis bieten. Wie nutzen die Menschen Google am häufigsten? Mit dem Smartphone. Das bedeutet für dich: Keine Smartphone optimierte Website, kein ranking.

Du musst deine Website für ein Handy optimieren. Viele Themes für WordPress machen das bereits automatisch. Der Trend geht immer weiter zur mobilen Nutzung des Internets. Lass dir diesen wachsenden Traffic also nicht durch die Lappen gehen.

 

Nutzerverhalten im Balkendiagramm

 

7. Erstelle einzigartigen Content

Guest Posts sind eine Möglichkeit um Backlinks zu sammeln. Das Prozedere ist allerdings sehr zeitintensiv. Wie wäre es stattdessen so genialen Content zu erstellen, dass andere Seite automatisch auf dich verweisen?

Erstelle so genialen #Content dass du dich vor lauter #Backlinks nicht mehr retten kannstClick To Tweet

Mit einzigartigem Content meine Ich einen Artikel den es noch nirgends gab. Starte eine Umfrage und präsentiere die Ergebnisse in deiner Studie. Schreibe über ein Problem das bei deinen Kunden immer wieder vorkommt.

Und wenn du Blogposts erstellst, die sich auf andere Quellen beziehen, mache deinen Post besser als alle anderen im gesamten Web!

 

8. Check was für dich funktioniert

Es gibt unzählige Tools um zu sehen welcher Content für wen besonders interessant ist.  Mit Google Analytics kannst du zum Beispiel die Demographie deiner Leser analysieren. Optimiere deinen Content für diese Gruppe. Ausserdem kannst du die gesammelten Informationen für deine Werbekampagnen nutzen um deine Zielgruppe anzusprechen.

 

Google Analytics zeigt Demographie deiner NutzerGoogle Analytics zeigt dir sogar von welchem Endgerät auf deine Website zugegriffen wird.

 

Finde heraus wann dein Content gelesen wird, wann deine Tweets am besten geteilt werden und passe dich diesen Informationen an.

 

9. Verlinke deine eigenen Blogposts

Ist dir in diesem Beitrag bestimmt schon aufgefallen. Ich verlinke meine eigenen Blogpost zu Themen welche ich in diesem Blogpost kurz anscheine. Eine Win-Win-Situation. Der Leser bekommt die passenden Informationen, wenn er möchte. Ich verbessere mein Ranking da der Leser länger auf meiner Seite ist und ich mehr Klicks bekomme. Alle sind happy 🙂

 

10. Leg dich nicht mit Google an

Halte dich an die Spielregeln. Wenn du gut gerankt werden willst um mehr Traffic zu bekommen, musst du wissen wann Google dich bestraft. Dein Blog muss immer für den Leser geschrieben sein. Dann kannst du Ihn für SEO optimieren.

  • Stelle hochwertigen Content zur Verfügung
  • Schalte keine unnötige Werbung auf deiner Seite
  • Hinterlege deine Sitemap bei Google

Wenn es um technische Errors geht, solltest du mal einen Blick auf die Google Webmaster Tools werfen. Google zeigt dir die Fehler die aufgetroffen sind. Diese Fehler solltest du auf jeden Fall beseitigen. Der Google Bot ist dein bester Freund, mach ihm das Leben nicht unnötig schwer.

 

Website Traffic verbessern indem man keine Crawl errors hat

Google Search Console zeigt dir Crawl Errors

11. Interviews mit Experten

Du wirst dich wundern wie viele, scheinbar unerreichbare Experten, sich für ein Interview bereit erklären. Jeder freut sich, wenn seine Arbeit Wertschätzung findet. Schreibe die Industry Leader an und erkläre weshalb du gerade Sie für dein Interview ausgesucht hast.

Anschließend schreibst du einen Blogpost über das was du gelernt hast. Nicht nur der bekannte Name erhöht deinen Website Traffic. Vielleicht veröffentlicht dein Interview Partner den Beitrag auch auf seiner Seite. Zumindest bei Twitter wird er Ihn teilen.

Experten freuen sich auf Interviews und du bekommst guten #ContentClick To Tweet

12. Email Marketing

Email Marketing ist immer noch der König. Sende Newsletter um deine Abonnenten über die neuen Blogposts zu informieren. Auch hier gibt es Regeln:

  • Bombardiere deine Liste nicht mit Spam
  • Finde einen passenden Senderhythmus
  • Automatisiere deine Kampagne mit RSS Feeds
  • Überwache die Ergebnisse (CTR, Open Rate)
  • Nutze A/B Testing (Was klappt am besten?)

Natürlich musst du mit entsprechenden Landing Pages erstmal eine Liste erstellen. Harte Arbeit. Wenn du aber erstmal eine Liste hast, lass diese nicht versauern. Die Leute interessieren sich für deinen Content,  eine gute Möglichkeit also um Traffic zu bekommen.

 

13. Mache deinen Content Teilbar

Auf der Linken Seite in diesem Blog findest du die Social Share Buttons. Das ermöglicht es dir meinen Content einfach zu teilen. Du musst nicht erst auf Twitter gehen und dann meinen Link posten. Alles schon erledigt. Da das Teilen so einfach wie möglich gemacht wurde, wird auch mehr geteilt.

Social Warfare Sharing Buttons

 

Ich nutze das WordPress Plugin „Social Warenare“. Bin sehr zufrieden. Unter anderem auch, weil ich Social Sharing Cards manuell erstellen kann. Das heisst wenn jemand meinen Content über einen Link posten sollte, ist das Vorschaubild von mir bestimmt. Das macht den „Share“ attraktiver und mehr Leute klicken auf deine Website.

14. Ladezeiten verkürzen

Kürzere Ladezeiten verbessern das Nutzererlebnis. Hier kannst du die Geschwindigkeit deiner Website testen. Solltest du nicht all zu gut abschneiden, verbessert deine Website. Sind die Bilder auf deiner Website unnötig groß? Ist dein Provider der richtige?

Wähle einen besseren Vertrag oder wechsele deinen Provider. Die Ladezeit nimmt Einfluss auf dein Ranking. Je schneller, desto mehr Website Traffic, da du bei Google weiter oben angezeigt wirst.

 

15. Kommentiere auf anderen Blogs

Das freut die Verfasser des Blogposts, womit du eine Beziehung zu Ihnen aufbaut. Außerdem finden dich so auch die Leser des Blogs.

Schreibe nützliche Kommentare. Stelle eine Frage oder beschreibe welchen Teil du besonderes hilfreich fandest und warum.
Rege eine Diskussion an. Auf gar keinen Fall solltest du zu offensiv für deinen Blog werben.

„Hi Peter, schöner Beitrag, hier findet Ihr meinen „LINK“. Gruß Johannes“

Das will keiner Lesen, jeder weiß was du vor hast und es schadet deinem Image.

 

16. Überwache deine Mitbewerber

Wir haben bereits über Keywörter gesprochen. Aber welche Keywörter benutzen deine Mitbewerber um etwas vom Website-Traffic-Kuchen abzubekommen? Überwache deshalb deine Konkurrenz und schaue Ihre Blogposts und Strategie an. Vielleicht findest du ja ein Thema, über das du noch nicht geschrieben hast.

Um Ideen zu sammeln welche Keywörter du noch nicht abgedeckt hast, schau einfach mal bei SEMRush vorbei. Dort findest du viele interessante Informationen zu deiner Website.

 

Die Seite SEMRush hilft dir deine Mitbewerber zu überwachen

SEMRush zeigt dir sogar deine Mitbewerber und gibt Informationen über die Keywörter. Die kostenlose Version reicht auf jedenfalls aus um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

 

17. Erstelle einen Podcast

Podcasts sind eine toller Weg um Traffic von Leuten zu bekommen die lieber hören als lesen. Bei Podcasts handelt es sich um Hörbücher zu einem bestimmten Thema die regelmäßig erscheinen. Diese werden dann von deinem Smartphone automatisch aktualisiert. So werden Leute auf dich aufmerksam, die weniger Fans von Blogs sind. Dennoch kannst du sie so auf deine Seite bekommen.
Podcast sind gerade im deutschsprachigen Raum noch nicht sehr verbreitet. Das wird sich in Zukunft mit Sicherheit ändern. Deine Chance dich jetzt zu positionieren und gefunden zu werden!

18. Meta Data nicht vergessen

Meta Data ist der kleine Vorschautext bei den Google Suchergebnissen. Diesen solltest du optimieren da er der erste Eindruck für den Leser ist. Die Metadata sollte das Keyword enthalten. Wenn jemand nach „Website Traffic“ sucht, erscheinen die beiden Wörter in den Google Such Resultaten als fett. Dies zeigt dem Sucher, dass der Blogpost das enthält wonach er gesucht hat.

Um die Meta Data zu bearbeiten nutze ich Yoast, ein WordPress SEO Plugin. Einfach zu nutzen und kostenlos.

 

Yoast macht das bearbeiten von Meta Data super einfach

Einfach und effektiv, das Yoast Plugin

Fazit

Es gibt viele Wege um deinen Website Traffic zu erhöhen. Du solltest nicht an allen Tipps die ich dir hier gegeben habe gleichzeitig  arbeiten. Such dir 3 oder 4 Punkte raus in denen du Nachholbedarf hast. Diese verbesserst du dann und checkst die Resultate. Dann machst du dich an die nächsten Verbesserungen.

Das ganze ist durchaus mit Arbeit verbunden, aber wenn deine Website viele Besucher hat, macht das ganze doch Spaß, oder? 🙂

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Lass mich wissen wenn du Fragen hast, oder andere Ideen um Traffic zu generieren.

Bis dann,  Johannes

 

 

Quellen affenblog wordstream hubspot seositecheckup entrepreneur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.