Wie du deine Kunden zu Promotern machst

In Phase 1 vom Inbound Marketing hast du gelernt wie du Prospects auf deine Seite bekommst, In Phase 2 hast du diese erfolgreich zu Leads gemacht und in Phase 3 zu deinen Kunden verwandelt. Das war mit Sicherheit für dich am wichtigsten. Glückwunsch.
Aber jetzt nicht aufgeben. Du hast Kunden, super. Sorge dafür dass Sie das auch weiterhin bleiben.. und dir ausserdem dabei helfen neue Kunden für dich zu gewinnen.

Kunden zu Promotern machen

 

Vom Kunden zu Promotern mit Inbound Marketing

 

Die letzte Phase des Inbound Marketings beschäftigt sich damit den Kunden zum Promoter zu machen. Hierbei geht es zumeist um Empfehlungen. Stell dir vor, dein bester Freund kommt zu dir und erzählt dir wie toll sein neuer Mixer funktioniert… effektiver als jede Werbung, weil du deinem Netzwerk vertraust. 

 

Erst neulich habe ich einen Ted Talk von Rachel Bootsmann zum Thema „Trust“ gesehen. Wieso funktioniert Airbnb? Wieso schlafen Leute bei Fremden im Hause? Auf jeden Fall empfehlenswert mal reinzuschauen.

 

Aber zurück zum Thema…

Inbound Market dreht sich ums Thema Mehrwert. Nur weil jemand bereits dein Kunde ist, heisst noch lange nicht dass du deine Bemühen nun zurückfahren kannst. Im Gegenteil: Als Inbounder bietest du weiterhin Content, kümmerst dich um Sie und hilfst Ihnen bei Problemen. So fühlen sich deine Kunden wohl und empfehlen deine Marke gerne weiter.
Aber wie kannst du die Beziehung fortführen? Hubspot nennt hier vier Möglichkeiten:

 

  1. Surveys
  2. Smart Calls-to-Action
  3. Smart Text
  4. Social Monitoring.

Surveys

Umfragen sind die beste Möglichkeit um herauszufinden wo deinen Kunden der Schuh drückt. Analysiere die Antworten und liefere die Lösung. Ein neuer Blogpost auf eine häufig aufkommende Frage ist hier nur eine Möglichkeit.

Smart Calls-to-Action

Nutzer spezifisch CTA´s. Du kennst deine Kunden bereits. Wieso also nicht deine Buttons an Ihre Präferenzen anpassen?

 

Smart Text

Ähnlich wie bei den Smart CTA`s sind diese Texte sehr spezifisch. Das bedeutet allerdings auch das Sie viel effektiver sind. Adressiere die Probleme deiner Kunden und biete Ihnen Lösungen.

 

Social Monitoring

Sehr hilfreich um herauszufinden was in deiner Branche los ist. Behalte den Überblick, suche nach bestimmten Hashtags und analysiere das Verhalten deiner Kunden im Web.

 

Hört sich nach viel Arbeit an oder? Ja, ist es. Aber denke immer daran, die Kosten einen Neukunden zu gewinnen sind 6-7 mal höher als die Kosten einen Kunden zu halten.

 

Man sieht zwei Balken die darstellen wie hoch die Kosten bei einer NeukundenAcquise oder beim halten von Bestandskunden behalten ist. Das Balkendiagramm zeigt dass das Neukundenacquise bis zu sieben mal teuerer ist

 

Kunden zu halten, ist also wesentlich günstiger, gleichzeitig sagen aber nur 7% der Kunden , dass sie mit dem gebotenen Service zufrieden sind… es gibt also viel aufzuholen. Mache nicht den selben Fehler und lasse deine Kunden gehen.

 

3 Fragen um zu sehen ob du bereit bist Kunden zu halten

 

Bist du ein Problem-löser?

Die wichtigste und bereits erwähnte Frage gleich vorweg. Deine Firma muss die Probleme deine Prospects und bereits vorhanden Kunden lösen. Sei es über einen Blogpost oder mit deinem Produkt / Service selbst. Lasse deine Kunden nicht allein, hilf Ihnen bei ihren Aufgaben.

Helfe Menschen und Sie helfen dir. Viele Unternehmen haben immer Angst zu viele Informationen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Aber wenn du es nicht machst, macht es ein anderer. Sobald du das Problem eines Kunden gelöst hast, wissen Sie was du drauf hast und entscheiden sich wieder für dich. Du hast also nichts zu verlieren.

 

Bist du bereit alles zu geben?

Dein Wissen teilen um Probleme zu lösen ist die eine Sache, aber was wenn du die Antwort auf eine Frage nicht kennst? Zeige deinem Kunden wie wichtig er dir ist und versuche das Problem in die Hand zu nehmen, teile Informationen mit Ihnen und schaue bei deinen anderen Kunden ob vielleicht einer von Ihnen das Problem lösen kannst. Ja? Perfekt, du hast einem Kunden einen neuen Auftrag eingebracht und gleichzeitig das Problem des anderen gelöst.

Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.

 

Bist du mit Herzblut und Spass an der Sache dabei?

Niemand list gerne unendlich lange in Enzyklopädien um Antworten auf seine Fragen zu finden – deine Kunden auch nicht! Mach das zu deinem Vorteil. Gib deine Informationen nicht als Oberlehrer wieder sondern versuche deine Kunden gleichzeitig zu unterhalten. Ja, fällt mir auch schwer… Verpacke das weitergeben von Informationen in ein Gespräch. Es macht garantiert mehr Spass ab und zu lachen zu müssen während man lernt. Dein Lieblingslehrer in der Schule war doch auch der coole, witzige und nicht der der dir am meisten beigebracht hat.

 

7 kleine Inbound Monster tanzen zum Thema Delight. Im Hintergründe sieht man disco licht. Oben drüber sieht man den Text Inbound Marketing

 

Ich denke du hast nach dieser Serie den Grundgedanken des Inbound Marketings verstanden.

 

Inbound Marketing ist nicht nur ein 'Nice-to-have'Click To Tweet

 

Es ist nur eine Frage der Zeit bis auch deutsche Unternehmen den nutzen vom Inbound Marketing erkennen. Grundsätzlich dauert es immer ein paar Jahre bis Deutschland trends aus den USA und anwendet. Verschaffe dir jetzt einen Marktvorteil und fange mit Inbound Marketing an. Es ist einfacher ein hohes Ranking bei den Google results zu halten, als es zu erkämpfen.
Ich bin mir sicher dass ich dir in den kommenden Blogposts noch einiges über Inbound Marketing beibringen kann.

Cheers, Johannes

Quellen: Hubspot Ian Kingwill Hubspot Blog Forbes

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.