Wie du deinen Lead zum Kunden machst

Nachdem wir uns schon mit Phase 1 und Phase 2 vom Inbound Marketing auseinandergesetzt haben, wirst du heute mehr über Phase 3 des Inbound Marketings erfahren.

Du hast es also geschafft Leute auf deine Webpage zu bringen und deren Daten zu erfassen. Jetzt geht es erst richtig für dich los. Das Hauptziel ist es natürlich die Leads zum Kunden zu machen. Wichtig hierbei ist den Content den dein Lead gerade braucht zu verteilen. Hierzu stehen die verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

Lead zum Kunden machen

 

CRM und Inbound Marketing

CRM ist das Herzstück deiner Inbound Strategie. Alle Daten die dein Lead dir zur Verfügung stellt, werden hier gesammelt, organisiert und gruppiert. Diese Datenbank hilft dir dabei die Nachrichten für deine Leads zu personalisieren und zu koordinieren. Du empfängst doch auch lieber eine Nachricht die dich beim Namen nennt, oder?

 

Closed Loop Reporting

Closed Loop Reporting zeigt dir exakt wie dein Lead dich gefunden hat. War es über Social Media, Google oder einer Email Kampagne? Die Informationen helfen dir deine Leads noch effizienter im Sales Funnel zu begleiten.
Anhand dieser Daten kannst du auch erkennen, welche Form von Marketing für dich besonders gut funktioniert. Wenn 60% deiner Leads von Google Suchergebnissen kommen, lohnt es sich für dich eventuell dein Ranking weiter zu verbessern oder eine AdWords Kampagne zu starten.

 

Email

Email Marketing ist im Inbound Marketing weit verbreitet. Es ist ein tolles Tool um deine Lead zu binden. Du kannst Ihnen Informationen zukommen lassen, du sieht wann was geklickt wird und wo Interesse besteht. So kannst du deinen Lead begleiten, bis er sich zum Kauf entscheidet. Dann ist er mit Sicherheit dankbar für die Informationen und entscheidet sich deshalb für Dich.

 

Marketing automatisation

Sehr hilfreich beim Email Marketing ist die Automatisierung. Ab einem gewissen Volumen ist es einfach unmöglich den Überblick zu behalten. Die Software weiss genau wann welcher Content verschickt werden muss. Aktionen des Leads triggern diese Emails. Click er zum Beispiel auf einen Button zum Thema „Lead Nurturing“, weiss das Programm dass er sich für dieses Thema interessiert und kann so weitere Informationen zu diesem Thema verschicken.

 

Monster verteilt personalisierte Nachrichten an andere Monster

 

Es ist wichtig zu erkennen ob dein Lead bereit ist ein Kunde zu werden. Hierzu wird das sogenannte LeadScoring verwendet.

 

LeadScoring bewertet deine Kunden

Folgende Faktoren spielen hierbei eine Rolle:

  • Anzahl der Downloads
  • Open Rates
  • CTR
  • Verbrachte Zeit auf deiner Homepage

Natürlich gibt es viele weitere Faktoren um herauszufinden wie ´weit´dein Lead  im Salesfunnel fortgeschritten ist. Die hier genannten sind allerdings die wichtigsten.
Ich hoffe du konntest einen Überblick über diese Inbound Marketing Phase erhalten und hast etwas dazu gelernt.

 

In der nächsten Woche schauen wir uns Phase 4 an: Delight. Es geht darum Kunden, die du in dieser Phase gewonnen hast zu Promotern zu machen.

 

Cheers, Johannes

Quellen:

Hubspot; Digifianz; Oracle Marketing; Hipb2b

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.